« --- »
Mo Di Mi Do Fr Sa So

Verdienter Sieg für Candyman Hornline

Libero in Tagesbestzeit - Esebio dÓurville beendet die Siegesserie von Esprit d`Albigny

Nur die Treuesten der Treuen waren an diesem regnerischen Sonntag an die Niersbrücke gekommen.
Lediglich sechs Prüfungen, parallel das Bundesliga-Heimspiel der Borussia gegen Augsburg und zwei Galopprennveranstaltungen in Krefeld und Köln taten ihr übriges um für Stirnrunzeln bei den Verantwortlichen des Rennvereins zu sorgen.

Das sportliche Geschehen stand auch ganz im Zeichen der vierbeinigen Bahnspezialisten von denen der treue Candyman Hornline nach vielen sehr guten Platzierungen endlich wieder in den Winnercircle einziehen konnte. Der Wallach konnte sich mit Robbin Bot im Sulky an der Spitze sein Rennen perfekt einteilen und hatte keine Mühe den nun wieder besser in Schwung kommenden Ivalo und Laura Vici auf die Plätze zu verweisen. Sportlicher Höhepunkt war mit Sicherheit das Amateurfahren der gehobenen Gewinnklasse, das wohl eines der schnellsten in der 126 jährigen Historie des Mönchengladbacher Rennvereins war.
Vom Start weg tobte ein erbitterter Kampf zwischen Hercules Petnic und Kalisco um die Spitze, bei sich der Schützling von Julia erst nach über einer Runde durchsetzen konnte. Zeit zum kurzen Verschnaufen gab es nicht denn sofort setzten Edwin Hornline und Libero nach und so ging es in drei Spuren Kopf an Kopf durch den Schlussbogen. Erst auf den letzten Metern wuchtete Nick Schwarma Libero an Edwin Hornline und den tapfer kämpfenden Kalisco vorbei. 1.14.6 über 2.100 m war am Ende die fantastische Siegzeit für den Schwarmaschützling.

Julia Knoch musste sich ob der höchst ehrenvollen Nierderlage von Kalisco nicht grämen, denn schließlich hatte sie mit ihrem Höwings Turbo Tom das einleitende Besitzerfahren sicher gegen Sarina B und Hitchka für sich entschieden.
Das dritte Amateurfahren des Tages sicherte sich Christoph Pellander, der mit Floris van Egmont eine Runde vor Schluss energisch das Kommando übernahm und von Donna Leone H und Versace Diamant nicht mehr in Verlegenheit zu bringen war.

Das jede Siegesserie einmal zu Ende geht musste auch Robin Vercammen mit Esprit d`Albigny erfahren. Der sechsfache Saisonsieger hatte sich auf der Zielgeraden schon an Esebio d´Ourville mit Ralf Oppoli vorbei gekämpft, wurde aber auf den letzten Metern noch wieder knapp ausgekontert. Für Esebio d`Ourville , der seit Einführung der TF Rennen zu Jahresanfang keine dieser Prüfungen ausgelassen hat war es der verdiente Lohn für seinen treuen Mg Einsätze.

Die verbliebene Prüfung sicherte sich Roland Hülskath mit dem in der Vorwoche noch fehlerhaften Ollivander, der die lange führende Prime of Life sicher niederkämpfte. Rang drei ging an den speedstarken Wizzard, der in Mönchengladbach deutlich relaxter als in Berlin agiert und bald siegfertig sein dürfte.
Der nächste Renntag findet am Samstag, den 23. November statt, wenn der traditionelle "Große Preis des Rheinischen Karnevals" ausgefahren wird.

© Verein zur Förderung des Rheinischen Trabrennsportes e.V. 2018