« --- »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
Online Starterangabe

Joe Cocker und Kalisco gewinnen die (vorerst ?) letzten PMU Rennen in Mönchengladbach

Robbin Bot zementiert mit einem Doppelsieg sein erstes Bahnchampionat
Niels Jongejans ebenfalls mit zwei Erfolgen

Frühzeitige Anreise war am Sonntag auf der Trabrennbahn in Mönchengladbach angesagt, denn bereits um kurz nach elf startete die erste PMU Prüfung mit dem klaren Favoriten Joe Cocker, der auch gleich nicht lange fackelte und sich in einem rasanten Dreikampf um die Spitze eingangs der ersten Überseite gegen Ignatz von Herten und Noelani durchsetzte. Damit war bereits das Schwierigste für den gutklassigen Vierjährigen erledigt, der mit Niels Jongejans im Sulky seine überforderte Gegnerschaft mit Weile Vorsprung förmlich zertrümmerte und seinen dritten Mg Sieg bei eben sovielen Starts erzielte. Weit zurück erkämpfte sich Ignatz von Herten ( Lea Ahokas ) vor Genever ( Jan T. de Jong ) den Ehrenplatz. Sehr viel spannender ging es in der zweiten PMU Prüfung zu, die der besten Amateurklasse in Mg vorbehalten war. Diesem Prädikat wurde die Prüfung nach einem sehr spannenden Endkampf auch mehr als gerecht. In einem Rennen mit vielen Positionswechseln war es schließlich der unermüdliche Kalisco, der sich auch durch eine mehr als heikle Situation ausgangs des Schlussbogens nicht aufhalten ließ. Was war passiert ? Der führende Faday Scott driftete in die zweite Spur, in der sich Kalisco für den Endkampf bereit machte und von außen bließ Libero mit lang gezogenem Speed in dritter Spur zur finalen Attacke. Hierbei wurde es für Kalisco zwischen den Gespannen so eng, dass er mit dem rechten Vorderbein das Sulkyrad von Libero touchierte und drohte das Geläuf zu verlieren. Julia Knoch fing ihr Paradepferd aber exzellent ab und erspähte dann auch die entscheidende Lücke um die verlorene halbe Länge auf Libero mit riesigem Kampfgeist wieder aufzuholen und im Ziel die Nase vorn zu haben. Libero ( Nick Schwarma ) behielt das zweite Geld vor der ganzen außen heraneilenden Kiss Me Bo ( Thomas Maaßen ).

Diese beiden Prüfungen waren die letzten PMU Prüfungen in Mönchengladbach. Die zuständigen Gremien haben beschlossen 2020 keine PMU Rennen mehr an der Niersbrücke durchzuführen.

Das erste Bahnchampionat scheint für Robbin Bot nach zwei Siege heute nur noch eine Formsache zu sein. Zunächst siegte der junge Niederländer mit Escudo, der Kobra Haleryd und Windspeed Start - Ziel überlegen abfertigte. Für Escudo war es bereits der vierte Sieg in Serie ! Mit gleicher Taktik gewann Robbin Bot dann auch in der Abschlussprüfung mit dem stetig verbesserten Finch Hatton für Besitzertrainerin Katharina Bohnen. Hier blieben für Ema du Mouchel und Jasmine Dragon nur die besseren Gelder. Nach dem Sieg mit Joe Cocker legte Niels Jongejans noch mit Velten Valerie nach, die sich umgehend für das Pech von vor 15 Tagen entschädigen konnte, als nach einer Behinderung chancenlos war. Der speedige Fleuron du Thure ( Ralf Oppoli ) und Fifi du Gassel ( Jochen Gassel ) sahen die deutlich besserklassige Vierjährige am Ende nur noch aus der Ferne. Robbin Bot`s älterer Bruder Erwin wollte sich auch nicht lumpen lassen und gewann in der Anfängerklasse mit der Italienerin Alcione Font locker gegen Waterwalk BG und Invincible Polly.

Die beste Tagesklasse ging erneut an Arius du Douet, der diesmal von Henk Grift selber aufgeboten wurde. Der insbesondere als Satteltraber sehr erfolgreiche Wallach scheint an den Sulkyfahren in Mönchengladbach besonderen Gefallen gefunden haben, denn nach zeitiger Kommando Übernahme musste Henk Grift im Einlauf keinen Finger rühren und konnte sich in Ruhe nach dem Zweikampf um den Ehrenplatz umschauen, in dem sich Stallgefährte Toscanini Font ( Jochen Holzschuh) knapp gegen den toll sprintenden Miguel Greenwood ( Wolfgang Nimczyk ) durchsetzte. Der favorisierte Fast and Furious landete nach einem etwas unglücklichen Manöver von Robbin Bot am Turm.

Nachdem Kalisco mit seinem fünftem Mg Sieg 2019 vorgelegt hatte wollte auch Sternschnuppe Poet im Kampf um den Titel Mg Pferd des Jahres nicht nachstehen. Dafür hatte man der Stute ein Gästefahren in der Hand Max Gerding ausgesucht. Der Ex- Amateur der regelmäßig auf dem Hof von Trainer Tim Schwarma in Weeze beim Training behilflich ist hatte dann auch wenig Mühe die Prüfung an seine Fahnen zu heften. Die mit geschlossenem Zaum sehr gehfreudige Sternschnuppe Poet schoss auch gleich in Front, hielt das Tempo durchweg hoch und siegte hochüberlegen gegen den auf der Schlussrunde von weit hinten noch gut aufkommenden Arabesk Hazelaar ( Morgana Mellies ). Diese beiden Pferde sollten unter normalen Umständen auch die Wiederholung in zwei Wochen unter sich ausmachen. Hier könnte dann Sternschnuppe Poet in der Hand von Nick Schwarma den Titel dann perfekt machen, da für Kalisco die Ausschreibung der Rennen weniger günstig ist, aber wie man heute gesehen hat lässt sich der Zehnjährige selbst durch große Widrigkeiten kaum aufhalten.

Ein super Team bilden Versace Diamant und Juniorbesitzer Tom Karten ! Die beiden Youngster teilten sich ihre Kräfte an der Spitze hervorragend ein und hielten den außen herum tapfer attackierenden Donna Leone H ( Nick Schwarma ) und Simb Laredo ( Johann Neels ) sicher auf Distanz.

Für den Totokracher des Tages sorgte die Belgierin Britt Verboomen, die mit der 32,1 : 1 Außenseiterin Elite Buitenzorg den lange führenden Velten Roncalli noch sicher abfing und für strahlenden Gesichter bei ihrem Anhang sorgte.

Der nächste Renntag in Mönchengladbach findet am 22. Dezember ab 13.00 Uhr statt.

© Verein zur Förderung des Rheinischen Trabrennsportes e.V. 2018