« --- »
Mo Di Mi Do Fr Sa So

Nachschau zum Saisonfinale am 22.12.2019

Sternschnuppe Poet und Nick Schwarma holen sich gemeinsam ihre Titel

Die Stute ist Mönchengladbacher Pferd des Jahres 2019 -
Nick Schwarma gewinnt sein erstes Bahnchampionat als Amateurfahrer

Trotz dünner Starterfelder bekamen die Zuschauer beim Mönchengladbacher Saisonfinale richtig guten Trabrennsport zu sehen.
Gleich zu Beginn der Veranstaltung ließ es Roland Hülskath mit Warhorse Hazelaar für Trainer DJ Kokkes richtig kesseln und ließ Start - Ziel den gewiss nicht schlechten Velten Valerie und Key for Success nicht den Hauch einer Chance.
Anschließend gab Tipp des Tages Ubetter Win Diamant eine beeindruckende Kostprobe seines außergewöhnlichen Könnens ab. Mit Champion Michael Nimczyk übernahm er nach einer kurzen Rochade mit Stallgefährtin Honesty Newport eingangs der ersten Gegenseite endgültig das Kommando und siegte nach Belieben seines Fahrers leicht und locker in 14,9 / 2.100 m. Honesty Newport verteidigte mühelos das zweite Geld gegen die speedige April Classic.

Kaum ein Renntag in Mönchengladbach ohne einen Sieg von Niels Jongejans. Dem jungen Niederländer gelangen nach dem Ehrenplatz mit Velten Valerie zwei volle Erfolge mit Jasmine Dragon und Iowa River. Zunächst rettete sich Jasmine Dragon nach früher Führung gegen die mit gewaltigem Speed heranrauschenden Pastors Girl ins Ziel. Deutlich weniger Mühe hatte etwas später Iowa River in einem vier Pferde Match. Die Stute übernahm über die Meile sofort das Kommando und hielt dem frühzeitigen Druck von Prigana ganz locker in der Saisonbestzeit von 13,4 / 1.609 m stand. Für die Prigana blieb der zweite Rang vor Red Lover.

Dem derzeit in absoluter Überform fahrenden Nick Schwarma gelangen ebenfalls zwei Siege. Den Start machte Sternschnuppe Poet, die sich gut eine Runde vor Schluss auf den Vormarsch begab und den Gegnern dann einfach auf und davon rannte. Mit dem sechsten Jahressieg in Mg darf sich die Stute nun Mönchengladbacher Pferd des Jahres 2019 nennen !
Mit diesem Sieg hatte Nick Schwarma den Gleichstand mit Tom Karten im Mönchengladbacher Amateurchampionat hergestellt. Nur gut 25 min später sollte er die alleinige Führung übernehmen. Dies ausgerechnet mit der schwierigen und noch vor sechs Tagen in Gelsenkirchen nach einem Gebissbruch fahrerlos gewordenen Fabuleuse Paola . Die Stute unterließ diesmal ihre Sperenzchen und spielte ihr Laufvermögen auf weiten Wegen voll aus. Ende stand ein überlegener Sieg für die neuen Besitzer, der Familie Proest. Für Prime of Life und A Magic Quick blieben nur die besseren Gelder.

Im letzten Rennen hatte Tom Karten mit Janika Bo nochmal die Chance zumindest noch den Gleichstand herzustellen. Nick Schwarma konnte mit Charmeur Royal in Front unbehelligt Schalten und Walten, zündete aber völlig ohne Not bereits eingangs der letzten Gegengerade den Turbo bei dem Vierjährigen und sorgte damit dafür, dass Favorit Escudo seinem Innenkantengefängnis entfliehen konnte und sich gemeinsam mit Jocke Cane auf die Verfolgung des kleinen Charmeurs machte. Bereits eingangs der Zielgeraden war der Pilot erreicht und Escudo kämpfte mit Cathrin Nimczyk den tapferen Jocke Cane knapp nieder. Für Escudo war es der fünfte Sieg in Serie ! Janika Bo hätte vielleicht noch eine Siegchance gehabt, wenn Tom Karten nicht zu lange auf eine Passage zwischen den Pferden spekuliert hätte und sofort ganz außen angegriffen hätte. So blieb nur Rang drei für die speedstarke Stute. Nachdem Doppelsieg von Nick war der dritte Trainersieg seines großen Bruders Tim ebenfalls in einem Amateurfahren fällig. Hierbei bewies Lordano Ass in der Hand seines Juniorbesitzers Siemon Siebert, dass er in Front ein ganz anderes Pferd ist. Nachdem enttäuschenden Laufen vor zwei Wochen aus dem Feld ( Startplatz aus zweiter Reihe ) zog Lordano Ass mit Startnummer zwei sofort in Front und hatte nach einem ruhigen ersten Kilometer nicht die geringste Mühe den innen sehr günstig weiter kommenden Kalisco und den in der Todesspur tapfer durchstehenden Arius du Douet in die Schranken zu weisen.

Mit dieser Veranstaltung verabschiedet sich der Mönchengladbacher Rennverein in die Weihnachtspause, der erste Renntag im neuen Jahr findet dann am Sonntag, 26. Januar 2020 ab 13:00 Uhr statt.

© Verein zur Förderung des Rheinischen Trabrennsportes e.V. 2018