« --- »
Mo Di Mi Do Fr Sa So

Doubletten für Michael Nimczyk und Niels Jongejans

Escudo und Sternschnuppe Poet bauen ihre Siegesserien aus
Miguel Greenwood mit höllischem Speed

In letzter Zeit hatte es für den bildhübschen Rappen Miguel Greenwood nur zu guten Platzierungen gereicht und auch heute sah es nach gut einer Runde ganz danach aus als würde sich das auch dieses Mal nicht ändern. Nach der Startgaloppade von William Scott konnte sich nämlich Favorit Lordano As mit Simon Siebert ohne jeglichen Aufwand das Kommando sichern und eine für diese Klasse mehr als gemächliche Fahrt diktieren. Etwas Bewegung kam erst nach gut einer Runde in die Partie als Cathrin Nimczyk Miguel Greenwood in die zweite Spur beorderte und damit auch Power Point herauslockte, der umgehend eine überfallartige Attacke auf den Piloten startete, die Lordano As aber locker konterte. Erst Mitte des Schlussbogens blies Miguel Greenwood dann zur finalen Attacke un

Immer besser wird die heute als Mönchengladbacher Pferd des Jahres 2019 geehrte Sternschnuppe Poet, die sich in der Hand von Nick Schwarma auch in deutlich höherer Gewinnklasse und trotz aufwendiger Anfangsphase gegen die speedige Janika Bo ( Tom Karten ) und den außen herum tapfer kämpfenden Edwin Hornline sicher durchsetzte. Damit hat die Siebenjährige nun einen makellosen Formenspiegel von fünf Siegen in Folge. Gar sechs Siege hintereinander hat jetzt sogar der in der Form seines Lebens agierende Escudo ( Robbin Bot )aufzuweisen, der nach einem eher langweiligen Rennen Mitte des Schlussbogens aus dem Rücken der führenden Stallgefährtin Honesty Newport in Angriffsposition beordert wurde und die von Michael Nimczyk pilotierte Schwarzbraune genau auf der Linie festnagelte.

Für diese Niederlage konnte sich Michael Nimczyk anschließend mit einem Doppelerfolg entschädigen. Zunächst führte er Jahresdebütant Maranello Bo zu einem überlegenen Sieg in einer sehr gut ausgesuchten Handicapprüfung. Für I`myournightmare ( Johan Neels ) und Habanos Bianco ( Niels Jongejans ) blieben nur die besseren Plätze. Sieg Nr. 2 gelang Michael dann in der Abschlussprüfung mit dem großrahmigen Icebear Newport. Sofort in Front gezogen konnte der Mommert Schützling nach Belieben das Tempo kontrollieren und verwies mit dem in seinem Windschatten bestens postierten Red Lover ( Wolfgang Nimczyk ) und der außen herum voll durchziehenden Prigana ( Robbin Bot ) zwei Stallgefährten auf die Ränge zwei und drei. Ebenfalls zwei Siege gelangen Niels Jongejans, der sich zunächst mit zwei dritten Plätzen warm gelaufen hatte um dann mit Kinski Boko und Iowa River überlegen zu gewinnen. Den Auftakt machte die erst drei Jahre alte Kinski Boko, die schon beim Aufwärmen mit perfektem Geläuf und Körperbau beeindruckte. Nach gutem Start übernahm die Dunkelbraune Ende gegenüber energisch das Kommando und ließ bis ins Ziel niemanden mehr in ihre Nähe. Obwohl sie sich nicht so spritzig wie beim Debüt präsentierte erkämpfte sich Pastors Girl ( Roland Hülskath ) Rang zwei vor Pokerface PS ( Reinier Feelders ). Mit Iowa River legt Niels dann sofort nach. Die in Mönchengladbach immer bestens aufgelegte Stute sicherte sich gleich das Kommando vor Simb Laredo und Mitfavorit Quick Winner, der nach einigen verletzungsbedingten Auszeiten darauf verzichtete die Außenspur anzuführen und dann das Pech hatte im Endkampf innen rettungslos festzusitzen. Somit hatte Iowa River gar keine Mühe das Rennen überlegen nach Hause zu laufen. Die speedige Enterprise ( Jan Thirring ) entriss dem durch die Todesspur gehandicapten Maxl Crown Poet ( Tim Schwarma ) kurz vor der Linie das zweite Geld.

Die größte Sensation des Tages gab es gleich in der Auftaktprüfung durch Elnino ter Licht und Gerry Wendrickx. Der Sechsjährige verkniff sich diesmal jede Unsicherheit, zermürbte außen herum den führenden Virgill Hazelaar und ließ sich auch von den nachsetzenden Douce Brillouard ( Jean Bertrand ) und Jasmine Dragon ( Niels Jongejans ) nicht mehr in Verlegenheit bringen.

Der nächste Renntag an der Niersbrücke findet am Sonntag den 23. Februar statt.

© Verein zur Förderung des Rheinischen Trabrennsportes e.V. 2018