« --- »
Mo Di Mi Do Fr Sa So

Nachschau Sonntag, 25. September 2020

Versace Diamant und Lordano Ass mit dem Finger in der Nase

Noch am vergangenen Derbywochenende hatte Tom Karten dem Chronisten gesagt, dass für den Renntag am Freitag lediglich Janika Bo von den familieneigenen Pferden als Starter vorgesehen ist, da Versace Diamant am kommenden Samstag für ein Amateurstandartrennen in Hamburg genannt ist. Aber anstelle einer Abschlussarbeit nannte man Versace dann doch und der Vierjährige absolvierte daraufhin einen gemütlichen, bezahlten Spaziergang. Frühzeitig gegen Hope For Children ( Sina Baruffolo ) in Front gezogen, konnte der Wallach das Tempo ganz heraus nehmen und hatte nicht die geringste Mühe den Charity Traber locker auf Distanz zu halten. Dritter wurde hier auf kürzesten Wegen der bereits elfjährige Highland Yankee mit seinem Besitzer Rodegang Elkendorf.
Seine Sahneseite zeigte heute mal wieder Lordano Ass, der frühzeitig in Front gezogen die Konkurrenz in Grund und Boden rannte. Auf Rang zwei zeigte der eigentliche Trabreitspezialist Georgies Express mit Trainertochter Nicole Holzschuh seine Allrounder Qualitäten und verwies Free Bird ( Thomas Maaßen ) auf den dritten Platz.
Auch im Höwingshof Cup der Amateure reichte es für Nicole Holzschuh zum Ehrenplatz. Dabei sah es lange Zeit danach aus, als sollte die Achtzehnjährige Start -Ziel mit Chou Chou Star nach Hause kommen, doch auf den letzten Metern hatte die Stute dem speedigen Highway Fortuna und Christoph Pellander nichts mehr entgegen zu setzen. Für Christoph Pellander war es bereits der dritte volle Erfolg in dieser Amateurserie 2020. Im zarten Alter von bereits sieben Jahren konnte Somme endlich ihre Maidenschaft ablegen. In einem Besitzerfahren kontrollierte die Rappstute mit Rita Drees Start - Ziel die Konkurrenz. Die besseren Gelder gingen hier an El Amor ( Hans Bongartz ) und Filou de Betz ( Max Schulz ).
Mit der gleichen Taktik bestätigte Lady Quick in der Hand von Thomas Maaßen ihren kürzlichen Dinslakener Sieg. Rang zwei ging hier knapp an Fabienne ( Ferry Hollander ) vor Jade Newport ( Christoph Pellander ). Lediglich vier Profirennen fanden an diesem Abend in Mg statt. Den Auftakt machte Champion Michael Nimczyk , der bei seiner einzigen Fahrt den fehleranfälligen Gold Park glatt um den Parcours bekam und dann gleich hochüberlegen gegen Enterprise ( Jan Thirring ) und Format d`Am ( Didier Kokkes ) gewann. Siegreich stellte Tim Schwarma Its Showtime vor. Schon vorweg hatte Tim eine sehr gute Meinung von der Dreijährigen, die nach einem Rennen im Rücken des zeitig in Front gezogenen Hopper ( Robbin Bot ) im Einlauf zum Angriff blies und den Piloten noch sicher überspurtete.
Nach vielen guten Leistungen konnte auch Rajah mit Markus Bock endlich mal auf die verdiente Siegerparade gehen. Trotz zweiter Startreihe ergriff Rajah frühzeitig die Initiative und setzte die führende Fiere Moniga ( Robbin Bot ) unter Druck. Mitte der letzten Überseite zog der Wallach unwiderstehlich in Front und lief einen hochüberlegenen Erfolg gegen Yessie Burgerheide ( Jan T. de Jong ) und Fame de Phyt`s ( Jochen Holzschuh ) heraus, während die ausgepumpte Fiere Moniga zunehmend ihr Geläuf verlor und schließlich ansprang.
Das letzte Profifahren ging an die erst dreijährige Schwedin Henriette Sisu und Robbin Bot. Die Stute hatte in ihrer Heimat im Winter und Frühjahr bereits einiges Geld aufgenommen und fand in diesem Handicap ein sehr passendes Wiedereinstandsrennen vor. Nach einer Runde im Rücken des führenden Elton Sautonne orientierte sich die Stute nach außen und bediente sich dabei der Führdienste des drückenden Fleetwood Max ( Yvonne Wagenaar ). Im Einlauf hatte Henriette Sisu dann überhaupt keine Probleme den Piloten zu überspurten und lief einem hochüberlegenen Sieg gegen die speedige Geri Boko ( Theo Giesel ) entgegen, die auf den letzten Metern Fleetwood Max noch das zweite Geld entrissen hatte.

© Verein zur Förderung des Rheinischen Trabrennsportes e.V. 2018