« --- »
Mo Di Mi Do Fr Sa So

Vorschau Sonntag, 29. November 2020

Emilion probt für den Großen Preis der Stadt Mönchengladbach

34 Pferde wurden zum ersten Nennungstermin am 24.November für den Großen Preis der Stadt Mönchengladbach am Sonntag, dem 13. Dezember genannt. Einer von ihnen ist der fünfjährige Wallach Emilion, der nur unweit der Trabrennbahn Mönchengladbach auf dem Kaiserhof in Schiefbahn von Trainerchampion Wolfgang Nimczyk vorbereitet wird. Emilion war schon in Frankreich, Belgien und Holland unter Order, aber noch nie auf dem nur einen Steinwurf vom Trainingsquartier entfernten Oval an der Niers. Am kommenden Sonntag ist es aber soweit, dann betritt der laufgewaltige Emilion in der Hand von Robbin Bot auch endlich mal das im Vorjahr sehr aufwendig sanierte Geläuf in Mönchengladbach. Dieses Rennen soll für Emilion ein Test für den Mönchengladbacher Jahreshöhepunkt, dem Großen Preis der Stadt Mönchengladbach sein. Dabei trifft der Wallach ausgerechnet auf die Vorjahressiegerin dieser Prüfung, Kiss Me Bo (Niels Jongejans). Die bildhübsche Fuchsstute sollte die Hauptgegnerin für Emilion sein, aber auch der in der Hand seines Besitzers Simon Siebert antretende Lordano Ass dürfte als Frontrenner einmal mehr eine sehr scharfe Klinge schlagen. Der Achtjährige könnte sich im Falle eines Sieges an die erste Stelle in der Wertung zum Mönchengladbacher Pferd des Jahres 2020 setzen.

Auch für Ennyus Boko und seine Trainerin Carolin Albers steht der Große Preis in zwei Wochen auf der Agenda. Die beiden finden im Leendert Gerrits Geburtstagsrennen eine sehr günstige Aufgabe vor und könnten endlich mal wieder nach langer Zeit auf die Ehrenrunde gehen. Verhindern wollen dies in erster der Bahnspezialist Libero (Tim Schwarma) und der Franzose Almeric du Clos (Andre Bakker).

In Mönchengladbach immer zu beachten ist natürlich Niels Jongejans, der gleich in der Auftaktprüfung mit der auf dieser Bahn stets begeisternden Jasmine Dragon den nächsten gemeinsamen Sieg einfahren will. Jenna Transs (Robbin Bot) und Donna Leone H (Tim Schwarma) standen schon zuletzt auf verlorenem Posten gegen die treffliche Vierjährige. Mit Jean d`Arc dürfte es Niels Jongejans dann doch etwas schwerer haben auf die Siegerparade zu gehen, denn Ibi Patria (Robbin Bot) bot bei beiden Lebensstarts jeweils sehr starke Leistungen und dürfte versuchen, diese Prüfung Start - Ziel für sich zu entscheiden. Die dritte von vier Stuten mit Siegchancen, die Niels Jongejans heute mitbringt ist Iowa River, die sich zuletzt der speedstarken Janika Bo geschlagen musste. Dabei absolvierte Iowa River den dritten Start innerhalb von 14 Tagen und hatte nicht ganz die gewohnte Frische. Jetzt hatte sie 16 Tage zur Regeneration und um Kräfte zu sammeln, denn diese wird sie im Duell mit dem letztjährigen Derbyfinalisten Jaxon Schermer (Robbin Bot) auf jeden Fall brauchen. Dahinter spricht dank der günstigen Startnummer vieles für den treuen Ignatz von Herten (Lea Ahokas).

Die vierte Traberdame von Niels Jongejans ist die Französin Filly Witchy, die sich zuletzt erstmals in Mönchengladbach antretend alle zuvor gezeigten Unsicherheiten verkniff und prompt zu einem gefälligen Sieg kam. Ihr Hauptgegner könnte der ebenfalls nicht ganz sichere, aber laufstarke Gaillac de Vandel (Andre Bakker) sein, der zuletzt in Gelsenkirchen als Außenseiter leicht zum Zuge kam. Von eventuellen Patzern der Favoriten könnten Fredrerique Norg (Carolin Albers) oder Gipsy Occagnes (Dennis Minnema) profitieren. Gute Chancen noch den Bronzehelm zu holen und damit Rang drei im deutschen Profichampionat zu belegen, hat Robbin Bot, der in acht der neun Tagesprüfungen engagiert ist.

Dabei hat er neben den bereits erwähnten Emilion und Ibi Patria insbesondere mit dem laufstarken Gold Park erste Chancen. Zuletzt verlor der Franzose, eigentlich schon wie der Sieger gehend plötzlich sein Geläuf und wurde disqualifiziert. Glattgehend könnte der Vierjährige auch für die bislang ungeschlagene Its Showtime eine Nummer zu groß sein, auch wenn die Stute von Tim Schwarma bislang noch nie ernsthaft in Bedrängnis geriet. Mit Key West Newport, der zuletzt in der Startphase sprang hat Robbin Bot ebenfalls gute Karten. Die größte Gefahr könnte hier von einem glatt gehenden Ganivet de Belvie (Ralf Oppoli) oder Kite Runner (Danny den Dubbelden) drohen.

Für Trainer Tim Schwarma verspricht die Fahrt für Lotus Joker die besten Siegchancen, denn der kampfstarke Dreijährige sollte gut genug sein, um seine Altersgefährten Gino (Niels Jongejans) und Candy Blue Chip (Jesse ter Borg) in die Schranken zu weisen. (mg-press)

© Verein zur Förderung des Rheinischen Trabrennsportes e.V. 2018