« --- »
Mo Di Mi Do Fr Sa So

Sieben Rennen zum Mönchengladbacher Saisonabschluss

Gelingt Hennie Grift sein 3.500 Sieg ?

Nur eine Woche nach dem Großen Preis der Stadt Mönchengladbach steht am kommenden Sonntag der Saisonabschluss 2020 auf Programm.

Sieben interessante und durchaus ausgeglichene Prüfungen kommen dann ab 13.00 Uhr zur Austragung.

Sportliches Highlight sollte eine Bänderstartprüfung für besserklassige französische Traber werden. Sehr günstig im ersten Band untergekommen ist hier Diamond ER, der mit Trainer Tom Kooyman insbesondere in Wolvega schon viele furiose Tempoläufe hingelegt hat. Mit dieser Taktik könnte er auch hier erfolgreich sein. Verhindern will dies in erster Linie Trainer Henk Grift, der nicht weniger als vier Starter in dieser Prüfung stellt. Alle vier gehen aus dem zweiten Band auf Reise. Das stärkste Pferd dieses Quartetts könnte Cocomoko sein, der von Henk`s Vater Hennie pilotiert wird . Der Altmeister ist der erfolgreichste niederländische Trabrennfahrer aller Zeiten und könnte im Falle eines Sieges einen weiteren Meilenstein in seiner langen Karriere setzen. Er hätte dann nämlich 3.500 Siege auf seinem Konto ! Im Rosi Flock Geburtstagrennen treffen, mal wieder, Kalisco ( Jochen Holzschuh ) und Libero ( Tim Schwarma ) aufeinander. Die beiden Wallache lieferten sich in den vergangenen Jahren viele tolle Schlachten auf dem Oval an der Niers. Während Kalisco nach seinem Sommerurlaub sicherlich erst einmal ein Aufbaurennen bekommen wird, steht der deutlich jüngere Libero voll im Saft. Er muss sich hier mit Laurel Park ( Michael Nimczyk ) und Kiss Me Bo ( Niels Jongejans ) messen, die beide über enormes Können verfügen. Auch die formstarken Highway Fortuna ( Robbin Bot ) und Nahema ( Tom Kooyman ) sind zu beachten.

Eine sehr gute Chance seinen Vorsprung im Kampf um den Bronzehelm gegenüber Seppi Franzl weiter auszubauen hat Robbin Bot in der vierten Tagesprüfung. Hier steuert er Lancaster, der nach einer längeren Pause sofort wieder mit vollen Segeln loslegen sollte. Der Dreijährige schaut in dieser Prüfung aufgrund seiner erwiesenen Klasse etwas heraus. Hauptgegner sollten Pastors Girl ( Hennie Grift ), Kelso Boko ( Robbin Bot ) und die frische Dinslakener Siegerin Kanona ( Niels Jongejans ) sein. Seine zweite Topchance ist dann in der Abschlussprüfung Kathy Scott. Die dreijährige Stute hat eine tolle Gesamtform vorzuweisen und ist äußerst unkompliziert. Nur Topleistungen zeigt auch Jasmine Dragon in der Hand von Niels Jongejans. Die Stute ist ein Jahr älter als Kathy Scott und verfügt auch über deutlich mehr Rennerfahrung, so dass der Chronist Jasmine Dragon minimal im Vorteil sieht. Positiv überrascht hat zuletzt der ansonsten immer fehlerhafte Mr Culpepper mit Lea Ahokas. Vielleicht braucht der Wallach genau eine weibliche, weiche Hand ?

Extrem ausgeglichen besetzt ist das Henner Christoph- Geburtstagsrennen. Hier könnte Velten Revenge ( Niels Jongejans ) zum ersten Mal seit längerer Zeit wieder auf die Siegerehrung gehen. Aber auch Ignatz von Herten ( Lea Ahokas ) läuft insbesondere in Mönchengladbach immer wieder sehr starke Rennen und sollte genau wie Hannah Hazelaar ( Michael Nimczyk ) auf keinem Wettschein fehlen.

In der Auftaktprüfung spricht einiges für ein Duell zwischen Its Showtime ( Tim Schwarma ) und Royal Beauty ( Michael Nimczyk ). Beim letzten Mal riss die Siegesserie von Its Showtime, die trotz Verbesserung der eigenen Bestmarke Maesta Hill einfach nicht mehr stellen konnte. Etwas ernüchternd war der Erstauftritt mit einem fünften Platz von Royal Beauty im Traberwesten, der man trotz Pause die Favoritenstellung zuerkannt hatte. Beim zweiten Start sollte die Stute aber weiter gesteigert und somit auch die Hauptgegnerin von Its Showtime sein.

In der Anfängerklasse könnte Kelly Baldwin ( Niels Jongejans ) erneut gegen Kite Runner ( Hennie Grift ) das bessere Ende für sich haben. Gut untergekommen ist hier der kleine Prinz Russel, der leider nicht der Nervenstärkste ist. Präsentiert er sich so relaxt wie beim letzten Mg Start, könnte er hier eine echte Occasion für die Wetter sein.

© Verein zur Förderung des Rheinischen Trabrennsportes e.V. 2018