« --- »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
Online Starterangabe

Niederländische Fahrer dominieren die PMU Prüfungen

Velten Roncalli auf dem besten Weg zum Mönchengladbacher Pferd des Jahres

Fest in niederländischer Hand waren die drei PMU Rennen zur Mittagszeit. Daran konnte schon in der Auftaktprüfung der heißeste Favorit des Tages Quick Winner mit Champion Michael Nimczyk nicht dran rütteln obwohl der Wallach in zweiter Spur hinter Handy Wise einen perfekten Rennverlauf hatte. Quick Winner hatte unterwegs mehrfach Mühe sein Geläuf zu halten und hatte mit der Siegentscheidung nichts zu tun, was schon Mitte gegenüber absehbar war als Jan T. de Jong mit Handy Wise den Druck auf den führenden Velten Roncalli spürbar erhöhte und nur noch diese beiden Pferde für den Sieg in Frage kamen.

In einem packenden Finish behielt dann der von Niels Jongejans etwas energischer unterstützte Velten Roncalli einen hauchdünnen Vorteil gegenüber Handy Wise. Mit seinem vierten Jahreserfolg in Mg übernahm der Wallach auch die alleinige Führung in der Wertung zum Mönchengladbacher Pferd des Jahres.
Anschließend gelang William Scott endlich mal wieder ein längst fälliger Erfolg. Mit Robbin Bot setzte sich der Dunkelbraune sofort an die Spitze und konnte, nachdem er eine kurze Attacke von Velten Las Vegas abgewehrt hatte sein Pensum perfekt einteilen. Somit hatte William Scott keine Mühe seinen speedigen Stallgefährten Toscanini Diamant und den außen herum sehr gut durchziehenden Velten Las Vegas auf die Plätze zu verweisen.

Dass sich Jan T. de Jong nach der hauchdünnen Niederlage doch noch über einen Trainersieg freuen durfte dafür sorgte Amateureuropameisterin Samantha Stolker, die mit Mr Blitzer Byd auf der letzten Überseite auf den Plan trat und sich rasch ins Vordertreffen verbesserte als ein Großteil des Feldes bereits dem höllisch schnellen Anfangskilometer Tribut zollen musste. Auf der Zielgerade hatte Mr Blitzer Byd den sich tapfer wehrenden Paavo Nurmi sicher im Griff. Die treue Sarina B bewies mit Rang drei abermals ihre Vorliebe für die Mönchengladbacher Bahn.

Zum Abschluss des kurzen Renntages bestätigte Ikarios mit Klaus Horn seinen kürzlichen Gelsenkirchener Erfolg mit einem souveränen Start - Ziel Erfolg voll. Trotz Todesspur hielt Ema du Mouchel mit viel Kampfgeist das zweite Geld gegen Masterpiece ganz knapp fest.

Die beiden nächsten Renntage in Mönchengladbach findet in kurzer Folge am Sonntag, den 29. September und am Sonntag, den 6. Oktober statt.

© Verein zur Förderung des Rheinischen Trabrennsportes e.V. 2018