« --- »
Mo Di Mi Do Fr Sa So

Monatsausklang am 29. September

V6 Premiere und Jackpot in der Viererwette sind die Wetthighlights am Sonntag

Schon lange erfreut sich die V5 Wette in Mönchengladbach großer Beliebtheit. Um es nun noch ein wenig schwieriger zu machen und damit gleichzeitig die Chance auf einen sehr attraktiven Gewinn zu erhöhen wird es an der Niersbrücke am Sonntag erstmalig eine V6 Wette geben, bei der man die Sieger der Rennen 5-10 richtig vorhersagen muss.

Zuvor wartet im dritten Rennen ein Jackpot von gut 2.000 € in der Viererwette auf die Besucher. Die mit zehn Pferden gut bestückte Prüfung ist nicht ganz einfach zu entziffern. Die meisten Sympathien dürfte Hannah Hazelaar bekommen, denn die Stute gehört einer riesigen Besitzergemeinschaft von denen Anteilseigner viele sicherlich vor Ort die Daumen drücken werden. Windspeed gewann im Juli hier in bestechender Manier und auch der frühere Derbyvorlaufsieger Velten Las Vegas kommt nach langer Verletzungspause nun immer besser in Schwung und wäre als Sieger ganz bestimmt keine Überraschung. Eine sehr interessante Außenseiterin könnte die von Tim Schwarma aufgebotene Miss Mara sein, die aber unbedingt ein verdecktes Rennen braucht um ihren knackigen aber kurzen Endspurt ideal einsetzen zu können.
Wie immer bietet die Rennbahn in Mönchengladbach den Hobbyfahrern ein großes Betätigungsfeld.

Die spannenste Prüfung für die Amateure könnte das achte Rennen werden, denn hier treffen mit Kalisco, Libero, Hercules Petnic und Libero vier in Rennen solcher Art höchsterfolgreiche Pferde aufeinander.
Zuvor ist die beste Tagesklasse unter Order und hier könnte Fast and Furious mit Champion Michael Nimczyk in der Wertung zum Mönchengladbacher Pferd des Jahres zu den derzeit mit vier Siegen führenden Winslet und Velten Roncalli aufschliessen. Der Fuchs von Marion Jauss muss sich in erster Linie mit Lordano Ass, Shelby Glide und Stallgefährte Candyman Hornline auseinander setzen.
Nach früherer Klasse hätte Schubert hier keinen Gegner zu fürchten, doch derzeit ist der Dunkelbraune ziemlich weit von seiner Bestform entfernt.

Erstmalig seit vielen Jahren wird auch Katharina Kramer an der Niersbrücke wieder in den Sulky steigen. Die Amateurfahrerin hat Berlin den Rücken gekehrt und ist wieder zurück ins heimatliche Sauerland gegangen. Ihre beiden Schützling Hallo Bo und Wizzard kommen aus der Sommerpause und werden sicherlich einen Aufbaustart erhalten. Sollte Wizzard nun besser zu regulieren sein sollte man den Wallach für zukünftige Aufgaben schon mal genauer unter die Lupe nehmen.

Der Start des ersten Rennens ist um 13.15 Uhr.

© Verein zur Förderung des Rheinischen Trabrennsportes e.V. 2018