« --- »
Mo Di Mi Do Fr Sa So

Mönchengladbacher "Pferd des Jahres" Lordano Ass beim Jahresauftakt am Start

Sieben interessant besetzte Rennen - Championatsehrung am letzten Januar-Sonntag

Paris, Berlin – Karlshorst und Mönchengladbach – das sind die Traberstationen an diesem Sonntag zur Saisoneröffnung 2021 in Mönchengladbach. Leider sind weiterhin keine Zuschauer auf den Rennbahnen zugelassen, über den Livestream auf der Facebookseite des Rennvereins können die Rennen jedoch weiterhin am Bildschirm verfolgt werden.

Mit Lordana Ass (6.R.) ist das Mönchengladbacher Pferd des Jahres mit seinem stolzen Besitzer Simon Siebert am Start. Der neunjährige Wallach, geht am besten von der Spitze. Mit Startnummer vier hat er eine gute Ausgangsposition gleich in Front zu kommen. Ob ihm ein voller Erfolg gelingt, ist schwer zu sagen, denn gleich mehrere Teilnehmer werden versuchen, ihm einen Strich durch die Rechnung zu machen. Die beste Klasse vertritt in diesem Rennen Cocomoko (FR) (Henk Grift) der bereits einhunderttausend Euro gewonnen hat und vor 14 Tagen noch in Vincennes einen guten dritten Platz belegte. Freebird (Michael Nimczyk) der beide Male in Gelsenkirchen aus dem Bogen heraus Fehler machte, kann sich in MG rehabilitieren. In Lauerstellung liegt auch Honesty Newport ( Robbin Bot), die nach den guten Platzierungen für einen Sieg überfällig ist. Es ist eine recht offene Partie.

Ein wenig nervös ist jetzt schon die Mönchengladbacher Besitzerin Karin Bohnen. Die Ex-Amateurfahrerin hat ihre vierjährige Debutantin Espoir Rouge TU ( 5.R.) am Start. Die großrahmige Fuchsstute hatte sich mit Espoir Jongejans Mitte Dezember in der Superzeit von 1.17,1 qualifiziert. Karin Bohnen, die auch Züchterin der Stute ist, ist natürlich gespannt auf den ersten Start. „ Als Fohlen war Espoir umgänglich mit anderen Pferden, jedoch ängstlich den Menschen gegenüber, das hat sich gelegt. Sie ist jetzt Familienmitglied. Niels Jongejans, der sie jetzt auch steuert meinte dazu: „ Sie ist sehr gehfreudig ich bin optimistisch, sie kann nur an einem Fehler scheitern .“

Michael Nimczyk bietet mit WalkofFame Diamant (1.R.) und Prigana ( 7.R.) gleich zwei Doppelsieger auf, die beide nach den Rennen Seriensieger sein könnten. Allerdings droht mit Jeanne d`Arc ( Niels Jongsjans) im 1. R. ein starker Gegner, bei Prigana im Rennen könnte Gefahr drohen von Otero, der nach seiner Kastration im September zum erstenmal wieder am Start ist. Gleich im 2. Rennen startet die attraktive V5 Wette. Die gute Gesamtform spricht in diesem Rennen für Pastors Girl ( Robbin Bot) aus dem Besitz von Wolfgang Balleer und Stefan Humel. Sie könnte den letzten Sieg bestätigen, allerdings hat sie mit Kaiserhof Newport (Michael Nimczyk einen ebenbürtigen Gegner zu bezwingen. Im 3. Rennen hat sich Heine Attack (Johnny Westenbrink) in Gelsenkirchen mit einer tollen Schlussattacke deutlich angekündigt, wobei auch Eagle in the Sky (Michael Nimczyk) glattgehend gute Chancen mitbringt.

Im 4.Rennen hat Gold Park (Michael Nimczyk) gegenüber den Wettern einiges gutzumachen, denn bei seinen beiden letzten Rennen sah er die rote Karte. Glattgehend sollte der fünfjährige Wallach die Oberhand behalten. Nach dem abschließenden siebten Rennen findet die Ehrung der Mönchengladbacher Champions und dem MG Pferds des Jahres statt.

Der nächste Renntag in Mönchengladbach findet bereits in einer Woche, am 7. Februar 2021, statt (mg-press)

© Verein zur Förderung des Rheinischen Trabrennsportes e.V. 2018